Fußball-Nationalmannschaft der Herren spendet für wohnungslose Menschen und die Wohnungslosenhilfe


Mit einem Spendenbetrag von 400.000 Euro unterstützt die Fußball- Nationalmannschaft deutschlandweit Corona-Hilfen für wohnungslose Menschen. Die Wohnungslosenhilfe der Diakonie Saar an den Standorten Saarbrücken, Völklingen, Neunkirchen und Saarlouis freute sich über insgesamt 8.500 Euro.

Die Spendenaktion wurde von der DFB-Stiftung Egidius Braun und dem Förderverein der Wohnungslosenhilfe in Deutschland e.V. umgesetzt und die Gelder jetzt auf die 120 Antragsteller verteilt.  

 

Sigrun Krack, Bereichsleiterin für die Wohnungslosenhilfe bei der Diakonie Saar, bestätigt, dass es eine Vielzahl von Dingen gibt, die den Klientinnen und Klienten, denen die Mitarbeitenden Hilfe in Wohnungsnotfällen anbieten, ihr Leben erleichtern. Daher sollen die Spendengelder insbesondere eingesetzt werden für die Ersatzbeschaffung von Papieren und Ausweisen, einfache Handys mit SIM-Karte oder auch finanzielle Unterstützung, um sich mit Kleinmöbeln wie Matratzen, Schlafsäcken und 2-Platten-Herden zu versorgen. „Die Beihilfen reichen hier bei Weitem nicht aus“, so Krack. „Daher sind wir sehr froh über die Spende, mit der wir unkompliziert Hilfe leisten können.“

 

Genau diese Intention zu helfen unterstreicht Werena Rosenke, Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W) in der Pressemitteilung zur Spendenaktion: „Wichtig war den Spielern, dass mit dem Geld schnell und unbürokratisch geholfen werden kann.“ Weiter erklärt sie: „Die Spendenanträge aus 80 Städten, aus ländlichen Regionen, aus Mittel- und Großstädten, aus fast allen Bundesländern zeigt: Die Not ist groß! Und mit Blick auf den kommenden Herbst und Winter sind wir uns sicher: Die Lage für die Menschen in Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit wird sich nicht entspannen. Für diese Menschen und für unsere Hilfeangebote ist die Spende eine sehr wertvolle Unterstützung. Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Spielern für dieses Zeichen der Solidarität.“





Zurück